Brauspezialitäten - Sorten

Atlantik-Ale

Eine stürmisch frisch-herbe Brauspezialität.

Eine sehr eigenständige Interpretation des englischen Bierstils Ale.

Der englische Bierstil „Ale“ bezeichnete ursprünglich ein ungehopftes Bier. Zu Zeiten der Hanse wurde der Hopfen in England eingeführt und es entstanden die heute bekannten englischen Ales, die vor allem für Ihre starke Hopfung und lange Haltbarkeit berühmt sind. Das begehrte Ale-Rezept verbreitete sich in den Hansestädten und stellt damit auch die Basis für unser Atlantik-Ale, ein naturbelassenes, obergäriges, helles Ale mit Stammwürze 11,4%. Genusstemperatur 10°C. Alkoholgehalt: 5,1% vol.

Malze

Malze

Münchner-, Distilling-, Pilsener- und Weizenmalz sorgen für die strohgelbe Farbe und den schlanken Körper.

Gärung

Gärung

Warme Gärung mit obergäriger Ale-Hefe lässt den opulenten Schaum entstehen.

Hopfen

Hopfen

Kalte Hopfung mit den Sorten Tradition, Perle, Cascade, Amarillo und Citra bringt ein Duftspiel aus Zitrone, Grapefruit sowie Melone und die kräftige Herbe hervor.

Informationen von der Biersommelière


Sylvia Kopp ist Diplom-Biersommelière und schreibt Reportagen, Trinkempfehlungen und Besprechungen neuer Biere sowie Porträts von Brauern. Seit der Weltmeisterschaft 2013 zählt sie zu den Top 5 Bier-Sommeliers.
Hier finden Sie den Sommelier-Bewertungsbogen zum Atlantik-Ale.

Kulinarischer Tipp

Das kräftig gehopfte Atlantik-Ale eignet es sich nicht nur hervorragend als Aperitif, sondern ist auch der ideale Begleiter zu Fisch und frischer Frühlingsküche. Unsere Empfehlung: Ostsee-Heilbutt auf Kressestampf, Möhrenpüree und Safranjus. Hier geht's zum Rezept.