Stralsunder Bier – ein Erfolgsschlager der Hanse.

Geschichte und Tradition

Geschichte der Störtebeker Braumanufaktur

Stralsund: eine der bedeutendsten Hansestädte Norddeutschlands.

Zu Zeiten der Hanse spielte besonders der Bierexport nach Dänemark und Norwegen eine wichtige Rolle. Sogar nach England fuhren Stralsunder Schiffe mit Bier und Malz. Weil das Bier besonders wohlschmeckend und dank der Verwendung von Hopfen lange haltbar war, stieg die Nachfrage stetig. Bald war das Stralsunder Bier weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt – und bescherte der Stadt zunehmenden Wohlstand.

1862: Erwähnung in der Sundischen Zeitung.

Die Stralsundische Vereinsbrauerei berichtet über die „Anschaffung einer patentierten Pressionsmaschine“. Diese so genannte Linde Kühlmaschine ermöglichte es, das Bier direkt aus dem Eiskeller zu verabreichen. Damals ein sensationeller technischer Fortschritt, denn das Bier war stets kalt, bestens konserviert und immer von hervorragender Qualität. Um der wachsenden Nachfrage gerecht zu werden, kaufte man das Gelände an der Greifswalder Chaussee dazu. Dort wurde 1899 das mehrstöckige Brauereigebäude errichtet.

Nach der Wende wiederentdeckt: die alten Rezepturen.

Die Stralsunder Vereinsbrauerei blieb im Zweiten Weltkrieg glücklicherweise von den Bombenangriffen der Alliierten verschont. Doch die Demontage der Anlagen zur Reparation und das spätere Brauen unter den Bedingungen der sozialistischen Planwirtschaft hatten eine enorme Verschlechterung der Bierqualität zur Folge. Erst nach der Wende besann man sich des Wissens um alte Rezepturen und schlug den Weg in Richtung Braumanufaktur ein.

Von der Brauerei zur Braumanufaktur.

Im Jahre 2010 fand bei uns eine Phase der Neuausrichtung statt. Heute machen wir das, was wir am besten können: Wir brauen eine große Sortenvielfalt in Spitzenqualität nach hanseatischer Brautradition. Folgerichtig wurde die Brauerei im Jahr 2011 in Störtebeker Braumanufaktur umbenannt. Gleichzeitig wurden verschiedene Angebote entwickelt, um unsere Kunden Bier ganz neu entdecken zu lassen. Zum Beispiel Verkostungen, Sommelierabende, und vieles mehr.