Störtebeker Brauspezialitäten für den Hansetag in Rostock

Neuigkeiten

Hansetag in Rostock: Störtebeker verschifft Bierfässer

Pressemitteilung vom 19.06.2018

Die Hanse und das Bier haben eine lange gemeinsame Geschichte.

In Erinnerung an alte Hansetraditionen findet anlässlich des 38. Internationalen Hansetages vom 21. bis 24. Juni ein ganz besonderes Spektakel statt: das Hanse Trading. Als Gastgeber wird Rostock mit verschiedenen Gütern auf den alten Seewegen aus insgesamt 14 Hansestädten beliefert - darunter mit den weltweit prämierten Störtebeker Brauspezialitäten aus Stralsund.

Am Donnerstag startet der 38. Internationale Hansetag in Rostock - anlässlich des 800-jährigen Stadtjubiläums findet das Fest in diesem Jahr in Mecklenburg-Vorpommern statt. Zur Feier des historischen Bündnisses haben sich die Organisatoren etwas Besonderes überlegt: Traditionsschiffe und Nachbauten hanseatischer Koggen machen in dieser Woche Halt in den Hansestädten Wismar, Kampen, Lübeck und Stralsund, um Spirituosen, Marmelade, Marzipan sowie Bier zu verladen und nach Rostock zu bringen.
Eines der wichtigsten Stralsunder Güter kommt dabei von der Störtebeker Braumanufaktur: Gemeinsam mit Rainer Lange, Amt für Wirtschaftsförderung/Stadtmarketing, brachte Brauer Christoph Puttnies zwei Störtebeker Holzfässer an Bord des estnischen Schoners „Hiiu Ingel“.

Die Hanse und das Bier haben eine lange gemeinsame Geschichte“, erzählt Puttnies. „Bier war eines der wichtigsten Exportgüter in der Hansezeit und wichtiger Proviant auf allen Schiffen, besonders auf den weiten Seewegen“, so Puttnies. Die Brauer aus dem Hanseraum machten sich hierbei die haltbarmachende Eigenschaft des Hopfens zunutze. Stark gehopfte Biere blieben auch auf den wochenlangen Seereisen haltbar und wurden der erste Exportschlager der Hanse. Für sehr weite Handelswege wurde das Bier stärker und damit platzsparender eingebraut: Diese Biere enthielten deutlich mehr Alkohol und sollten nach der Ankunft des Schiffes verdünnt werden. Doch die Starkbiere erfreuten sich einer großen Beliebtheit und wurden bald nicht nur im Hanseraum gern getrunken. Entsprechend der Geschichte machen sich nun zwei ausgewählte Störtebeker Brauspezialitäten auf den Weg nach Rostock: Das kräftig gehopfte Atlantik-Ale, das mit seinen Zitrusaromen sehr gut zur norddeutschen Küche passt, sowie das tiefschwarze Nordik-Porter, mit 9,1% vol. Alkohol ein cremig-schokoladiges Eisbock-Bier.
Bierliebhaber und Neugierige können ab Freitag, 21. Juni, diese und die 15 weiteren Brauspezialitäten der Störtebeker Braumanufaktur am Stand auf dem Alten Markt in Rostock entdecken und genießen. Los geht es um 10:00 Uhr im Zelt neben der Antenne MV-Bühne.

Die Hanse und das Bier

Ob Getreide, Wein oder Tuche: Die Hanse gilt als das bedeutsamste historische Bündnis im europäischen Raum und hat bis heute maßgeblich die Wirtschaft im Ostseeraum beeinflusst. In diesem Wirtschaftsraum zeigte auch die Bierherstellung eine beispiellose Blüte. Bier war eines der wichtigsten Exportgüter in der Hansezeit und wichtiger Schiffsproviant. Auch das Stralsunder Bier wurde im Hanseraum im hoch gehandelt - so gab es knapp 400 Braugerechtigkeiten in der Stadt.


Geschrieben von: Elisa Raus
Veröffentlicht am: 19.06.2018
Biersommelière Elisa Raus

Elisa Raus ist seit 2013 in der Braumanufaktur tätig und ist verantwortlich für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. 2016 absolvierte sie den Biersommelier-Lehrgang bei der Doemens Academy in Gräfelfing.