Neuigkeiten

Historische Brigg „Eye of the Wind“ wird Partner der Störtebeker Braumanufaktur

Pressemitteilung vom 6.9.2012

Die Möglichkeit, die Verbindung hanseatischer Braukunst und maritimer Tradition weit über die Grenzen der Region hinaus zu tragen.

Cornel Greht, Kapitän der Brigg „Eye of the Wind“ und Karsten Triebe, Marketingleiter der Störtebeker Braumanufaktur, besiegelten heute in Stralsund einen Partnerschaftsvertrag.
Im Rahmen eines Besuches des Schiffes in Stralsund freute sich Greht schon auf die Zusammenarbeit mit der Störtebeker Braumanufaktur: "Die Ostsee ist seit über hundert Jahren das Segelrevier dieser Brigg und nun haben wir einen idealen Partner gefunden".
Vertragsinhalt sind unter anderem die gegenseitige Vermarktung sowie die gemeinsame Durchführung von Kundenevents. "Dieser Kooperationsvertrag bietet für uns darüber hinaus die Möglichkeit, die Verbindung hanseatischer Braukunst und maritimer Tradition weit über die Grenzen der Region hinaus zu tragen", ergänzte Karsten Triebe.

Störtebeker und das maritime Abenteuer.

Erst letztes Jahr besiegelten die Brauer der international preisgekrönten Störtebeker Brauspezialitäten einen Vertrag mit der Poeler Kogge "Wissemara", dem mit 31 Metern Länge größten in Europa vorhandenen Nachbau einer mittelalterlichen Kogge und der "Lisa von Lübeck", dem Nachbau einer Kraweele mit circa 35 Metern Länge. Die Kooperation besiegelten Karsten Triebe und Kapitän Cornel Greht gemeinsam; hissten die Fahne der Braumanufaktur und trugen die ersten offiziellen Fässer Störtebeker an Bord. Für die Törns in der Ostsee kann die historische Brigg, nun mit der roten Fahne im Mast, in allen Ostseehäfen Proviant aus der Störtebeker Braumanufaktur beziehen.
Erfahren Sie hier mehr über das Störtebeker Abenteuer unter vollen Segeln.


Geschrieben von: Karsten Triebe
Veröffentlicht am: 06.09.2012
Autorenbild Karsten Triebe

Karsten Triebe leitet das Marketing der Störtebeker Braumanufaktur. 2011 absolvierte er die Ausbildung zum Diplom-Biersommelier bei der ersten Ausbildung in Norddeutschland.