Neue Drucktanks für die Störtebeker Braumanufaktur

Neuigkeiten

Tonnenschwere Lieferung – 3 neue Drucktanks für die Braumanufaktur

Pressemitteilung vom 21.07.2017

Mit insgesamt 10 Drucktanks ermöglichen wir individuelle Lagerzeiten, abgestimmt auf die verschiedenen Rezepturen.

Mit viel Ruhe und Fingerspitzengefühl: Per Schwerlasttransport wurden am 21. Juli drei weitere Drucktanks zur Störtebeker Braumanufaktur geliefert – und direkt durch das geöffnete Dach des Gärkellers eingesetzt. „Bei einem Durchmesser von jeweils 3,5 Metern war Präzision gefragt“, so Betriebsleiter Arnd-Henning Böttrich. „Zum Glück spielten das Wetter und besonders der Wind heute mit.“ Mit Hilfe von zwei Kränen wurden die jeweils drei Tonnen schweren Edelstahlbehälter in die Produktionshalle hineingehoben und montiert.

Individuelle Brauprozesse.

Wie auch schon bei den vorhergehenden Investitionen stand hier die Qualität der vielfältigen Brauspezialitäten im Vordergrund. Die stetige Sortimentserweiterung und die hohe Gebindevielfalt waren ausschlaggebend für diesen Ausbau. Insgesamt 17 verschiedene Biere, die sowohl in 0,33l- und 0,5l-Flaschen sowie in Fässer unterschiedlicher Größe gefüllt werden, haben den Abfüllprozess extrem komplex gemacht. Nach der Reifung der Biere in den Gärtanks werden diese in die Drucktanks gegeben, wo sie bei konstanter Temperatur und gleichbleibenden Bedingungen lagern. So wird die Qualität der Biere bis zur Abfüllung gewährleistet.

Investitionen in die Qualität.

Der 390 hl-große und die beiden je 300 hl fassenden Tanks ergänzen ab sofort die sieben bisherigen Drucktanks der Brauerei. „Mit insgesamt 10 Drucktanks ermöglichen wir individuelle Lagerzeiten, abgestimmt auf die verschiedenen Rezepturen, sodass alle Brauspezialitäten nach unseren Vorstellungen reifen können“, verrät Herstellungsleiter Christoph Puttnies.
Schon seit 2014 investiert die Störtebeker Braumanufaktur in die Zukunft: Ob neue Gärtanks und Malzsilos, technische Neuheiten wie die Eisbock-Anlage oder zusätzliche Sudhausgefäße: das Gelände des Brauquartiers wächst. Zum Ende des Jahres soll dann mit dem Bau einer Abfüll-, Verpackungs- und Logistikhalle begonnen werden, um auch den abschließenden Teil der Produktion auf den neuesten Qualitätsstand zu bringen.


Geschrieben von: Elisa Preuß
Veröffentlicht am: 21.07.2017
Autorbild Elisa Preuß

Elisa Preuß ist seit 2013 in der Braumanufaktur tätig und ist verantwortlich für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. 2016 absolvierte sie den Biersommelier-Lehrgang bei der Doemens Academy in Gräfelfing.