Störtebeker wird Mitglied der GeMeMa

Neuigkeiten

Klares Zeichen pro Mehrweg: Störtebeker ab 2022 Mitglied der GeMeMa

Pressemitteilung vom 15.12.2021

Wir hoffen, dass sich weitere Brauereien der Gesellschaft anschließen.

Seit Jahren strömen immer mehr Individualflaschen auf den Biermarkt und schwächen damit das sehr gut funktionierende Mehrwegsystem. Störtebeker stellt sich nun proaktiv gegen diese Entwicklung und tritt als erste mittelständische Brauerei der Gesellschaft für Mehrweg-Management bei.

Ökologisch und nachhaltig wirtschaften ist seit jeher oberstes Ziel für Jürgen Nordmann, Inhaber der Störtebeker Braumanufaktur. „Schon von Anfang an sind unsere Brauspezialitäten zu 100% Mehrweg - von der klassischen Longneck-Flasche bis hin zu den LOGIPACK Mehrwegtrays und -kisten“, so Nordmann. „Ich sehe es als unsere Verpflichtung gegenüber der Gesellschaft an, in Kreislaufsystemen zu wirtschaften, um damit ein Zeichen für Nachhaltigkeit zu setzen“, so Nordmann weiter. Die Entwicklungen der letzten Jahre hin zu immer mehr Individualflaschen in der Branche wurde vom Brauerei-Inhaber kritisch beobachtet. „Diese Flaschen müssen immer wieder zurück zu „ihrer“ Brauerei, um dort wiederbefüllt werden zu können – und das, obwohl Individualisierung sehr gut über Etiketten- oder Kistendesign passieren kann“, erzählt Jürgen Nordmann. Um sich dieser Entwicklung proaktiv entgegenzustellen, hat sich die Braumanufaktur nun entschieden, Mitglied in der Gesellschaft für Mehrweg-Management zu werden – als erste mittelständische Brauerei überhaupt. „Die GeMeMa hat es sich zum Ziel gemacht, Mehrweg in Deutschland nachhaltig zu stärken: Brauereien verschiedener Größenordnungen beteiligen sich am System, sortieren anteilig alte Flaschen aus und kaufen neue ein, um den Pool kontinuierlich zu verbessern“, erzählt Torsten Hiller, Geschäftsführer bei LOGIPACK. „Dies mindert nicht nur die Sortier- und Logistikkosten, sondern verkleinert auch den ökologischen Fußabdruck für alle Beteiligten“, so Hiller weiter.
„Wir wünschen uns, dass unser Beitritt auch andere Mittelständler und Familienbrauereien animiert, sich der Gesellschaft anzuschließen“, erhofft sich Jürgen Nordmann. „Nur gemeinsam können wir die Herausforderungen der jetzigen Zeit meistern, um nicht nur nachhaltig Bier zu brauen, sondern auch abzufüllen“, so Nordmann.

GeMeMa - was steckt dahinter?
Gegründet als Non-Profit-Organisation hat sich die Gesellschaft für Mehrweg-Management zum Ziel gemacht, das Mehrweg-System in Deutschland nachhaltig und ökologisch zu fördern und dabei die Flaschenqualität kontinuierlich zu verbessern. Die Teilnehmer verpflichten sich, entsprechend ihrer Marktgröße und ihres Absatzes Flaschen auszusortieren und Neuflaschen einzukaufen, um die notwendigen Mengen in bester Qualität zur Verfügung zu haben. Nach der 0,33l-Longneck-Flasche wurde nun auch die 0,5l-Longneck-Flasche ins System aufgenommen.


Foto 1: ©Krones


Geschrieben von: Elisa Raus
Veröffentlicht am: 15.12.2021
Biersommelière Elisa Raus

Elisa Raus ist amtierende Weltmeisterin der Biersommeliers - die erste Frau in der Geschichte, die diesen Titel trägt. Seit 2013 ist sie für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Störtebeker Braumanufaktur verantwortlich.